Rückschau 19./20.3.2022

WU16 mit achtem Platz bei der WDM

Die WU16 beendet die Westdeutsche Meisterschaft auf einem tollen 8. Platz. Mehr dazu in separatem Bericht.

WU14/I: Geht das mit rechten Dingen zu?

Ob das so richtig ist – die WU14 qualifiziert sich sportlich für die Westdeutsche Meisterschaft – und muss trotzdem bangen, nicht teilnehmen zu dürfen.

Hintergrund: Als Gruppenerster der Quali A sollten wir in der Quali B einen Erst- und zwei Zeitplatzierte bekommen. Die Chancen auf den zweiten Platz stehen recht gut, auf den notwendigen dritten Platz mit gutem Satz- und Ballverhältnis sogar sehr gut. Nach der Auslosung mussten wir gegen VV Schwerte aus dem ersten und TuB Bocholt aus dem zweiten Lostopf – sowie dem Zweiten aus der Quali-A-Gruppe 8 antreten. Das war der RC Sorpesee. Der RC hat in der ganzen Saison noch kein Spiel verloren und gilt als einer der Titelaspiranten. Er ist nur Zweiter in der Quali A geworden, weil er gegen Minden nicht angetreten ist. Und hier geht die Wettbewerbsverzerrung los: Minden kam in den ersten Lostopf und Sorpesee in den Zweiten, obwohl Sorpesee (ungeschlagener Meister in seiner Oberligastaffel) um Längen stärker ist als der 1. VC Minden (Fünfter in seiner Oberligastaffel). Und der RC wurde uns zugeteilt – mit dem Segen der spielleitenden Stelle des Westdeutschen Volleyballverbands.

Nun geht es weiter: der VC Minden ist zur Quali B nicht angetreten und darf die Spiele nachholen. Ganz abgesehen davon, dass er die leichtere Gruppe hat, kann es zu den denkwürdigsten Konstellationen kommen. Sollte Minden z.B. nicht schaffen, in Wachtberg anzutreten – schließlich liegen die Orte fast 300km auseinander, und das Spiel wird vermutlich unter der Woche ausgetragen werden müssen -, erhält Wachtberg das Spiel mit 50:0 Bällen zugesprochen. Mit diesem Geschenk hätte Wachtberg ein besseres Ballverhältnis als wir, und wir würden ausscheiden, da sich der WDM-Ausrichter nicht qualifiziert hat. Aber auch wenn Minden spielt und 2:0 gewinnt, handelt es sich immer noch um eine Wettbewerbsverzerrung, da die Quali-B-Gruppe der Mindener mit de facto drei Zweitplatzierten und unsere Gruppe mit drei Erstplatzierten besetzt war. Für unsere Mädchen wäre es ein herber Schlag, wenn sie um die verdiente Belohnung der WDM-Teilnahme gebracht würden. Die Chancengleichheit, die der Verband zu gewährleisten hat, sehen wir hier nicht umgesetzt. Auch für den TuB Bocholt ist das Geschehen bitter, mit Minden statt Sorpesee hatte auch der TuB vermutlich reelle Chancen auf die WDM gehabt.

Das sportliche Abschneiden wollen wir trotzdem nicht vergessen: wie erwartet wurden die Spiele gegen Sorpesee und Schwerte mit 0:2 verloren und gegen Bocholt mit 2:0 gewonnen.

Und noch einen hinterher: der VCE Geldern, den wir in der Quali A hinter uns lassen konnten, hat die WDM-Endrunde erreicht. Vielleicht wäre es sogar besser gewesen, gegen Geldern zu verlieren, vielleicht hätten wir in der anderen Gruppe weniger Pech gehabt. Aber das wusste man vorher natürlich nicht.

U14: Gemischte Ergebnisse

Wie in der Hinrunde schnitten die Jungen ab: gegen TV Gladbeck verloren sie (diesmal mit 0:2), gegen Suderwich gewannen sie (2:0). Damit bleiben sie auf einem soliden 5. Platz.

Besser machte es die weibliche Zweitvertretung: sie gewann sowohl gegen die TSG Kirchhellen als auch gegen die Mixed-Mannschaft aus Suderwich mit 2:0 und behielt eine reine Weste (in dieser Woche).

Auch die Dritte konnte gegen Kirchhellen mit 2:0 gewinnen. Im zweiten Spiel ging es aber gegen den de-facto-Meister GV Waltrop. Sie hielten gut mit, verloren aber am Ende doch mit 0:2. Vorerst steht die Mannschaft noch auf dem zweiten Platz, spürt aber den Atem der eigenen Zweiten im Nacken.

WU15/II : Meisterstück!

Wie erwartet ließ die U15/II nichts anbrennen: alle Sätze gegen SV Burlo und ATV Haltern gewannen sie einstellig und sicherten sich vor dem letzten Spieltag die Meisterschaft – der Zweite aus Stadtlohn kann uns auch rechnersich nicht mehr einholen. Prima, Mädels!

WU13/I: Überraschend leicht …

… war die Quali A in Paderborn. Nachdem die Mannschaft Niederlagen gegen die Teams aus Münster einstecken musste, war der Optimismus ein wenig gedämpft. Doch das war unnötig: die Geger von GW Paderborn, VC SFG Olpe und TuS Iserlohn wurden souverän mit 2:0 gewonnen. Als Gruppenerste schauen die Mädchen jetzt mit einiger Zuversicht auf die Quali B.

MU13: Noch an der Spitze

Als Tabellenführer empfingen die Jungs die zweite Mannschaft aus Buldern sowie die erste aus Raesfeld. Beide Spiele wurden 2:0 gewonnen – der direkte Verfolger, die Jungs von BW Aasee, zogen jedoch mit. Lediglich das Ballverhältnis trennt die beiden Teams von einander.

WU13/II: Gemischte Ergebnisse

Das war nicht das Optimum: gegen Adler Buldern I verlor die Mannschaft mit 0:2, gegen die Reserve von BW Aasee kam sie dann immerhin zu einem 2:1-Erfolg. Dabei verschliefen unsere Mädchen den ersten Satz (16:25), dann zogen sie aber an und siegten in den Folgesätzen klar (25:8, 15:6). Damit fällt die Mannschaft auf den fünften Rang zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.