Berichte zum Jugendspieltag 12./13.1.2019

Ein ereignisreiches Wochenende haben unsere Jugendteams hinter sich. Das Highlight: die U14/I wurde Meister in der Oberliga.

U20/I: ganz knappe Geschichte

Einen Durchmarsch hatten wir uns von der U20/I versprochen. Personell angeschlagen kam die Mannschaft am Samstag aber nie in Bestform und tat sich schwerer als erwartet. Das war fatal, denn die Gruppe erwies sich überraschenderweise durch die Bank als sehr schwer. Das erkannte man schon daran, dass der Letzte den Ersten 2:0 geschlagen hat.

Schon beim ersten Spiel taten wir uns schwer. Nicht nur, dass der Erkelenzer VV eine starke Mannschaft ist – unseren Mädchen waren der Trainingsrückstand und die krankheitsbedingten Ausfälle sichtbar anzumerken. Nie erreichten sie die Dominanz, mit der sie die Oberliga beherrscht hatten. Zudem kamen erschreckend viele Aufschlagfehler. Das rächte sich schon fast im Tiebreak – die ersten drei Services wurden allesamt verschlagen. Zum Glück schafften es die Mädchen doch noch, den EVV einzuholen und das Spiel zu gewinnen.

Gegen VC Borbeck, der überraschenderweise Geldern mit 2:0 geschlagen hatte, lief es zunächst besser (25:13). Doch im zweiten Satz kam wieder der Schlendrian, und nur mit Müh und Not brachten sie den Satz nach Hause (27:25).

Mit vier Punkten standen sie schon mit einem Bein in der nächsten Runde – ein Satz gegen Geldern hätte für den Gruppensieg genügt. Doch wieder kriegten wir unsere Aufschläge nicht rein, zudem ließ der Block viel zu viele Bälle durch. Der VCE – mit immerhin vier Regionalspielerinnen im Kader – wusste, dass er unbedingt gewinnen musste und ging hochmotiviert ans Werk. Den ersten Satz verloren wir recht klar (17:25). Im zweiten Satz stand es auf des Messers Schneide. Doch ein erneuter Aufschlagfehler bei 23:23 brachte uns auf die Verliererstraße. Das bedeutete die erste Niederlage in dieser Saison.

Als Zweiter mit 4:3 Sätzen ging nun das Rechnen los – denn der schlechteste Zweite musste ausscheiden. Wir hatten uns schon mit dem Schlimmsten abgefunden, als doch noch Entwarnung kam: der VSC Dortmund hatte ein schlechteres Ballverhältnis. Damit haben wir ganz knapp die Quali B erreicht. Doch müssen sich unsere Mädchen gehörig steigern, wenn sie zur WDM wollen.

U20/II: Meilenstein zum Meistertitel

Mit Spannung wurde das Spitzenspiel in der U20-Bezirksliga erwartet. Das Hinspiel konnten wir gegen den TuS Herten knapp mit 2:1 gewinnen und uns an die Tabellenspitze schieben. Doch das Rückspiel mussten wir auch gewinnen, da wir im Falle einer Niederlage das schlechtere Satzverhältnis und somit das Nachsehen gegenüber dem TuS hatten. Mit immerhin acht Spielerinnen (drei Absagen mussten wir verkraften) fuhr die Mannschaft nach Olfen, siegte zunächst mit 2:0 über Gastgeber SuS und hatte den Vorteil, warmgespielt gegen die kalten Hertenerinnen antreten zu können. Doch die deutlich älteren, größeren und kräftigeren Hertenerinnen zeigten von Anfang an, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Sie suchten ihr Heil mit harten Aufschlägen und Angriffen. Unsere Mädchen konnten zwar viele Bälle abwehren, blieben aber selbst zu zurückhaltend. So ging das Spiel zunächst ausgeglichen hin und her (15:14). Eine Serie von Nina brachte uns dann auf die Siegerstraße. Mit 25:15 hatten wir den Satz dann doch deutlich gewonnen.

Im zweiten Satz begannen unsere Mädchen dann aggressiver, blieben aber umsichtig in der Verteidigung und wehrten fast alle TuS-Bälle ab. Die eigenen Angriffe brachten den TuS nun so unter Druck, dass der kaum noch selbst agieren konnte. Mit 25:10 waren Satz und Spiel deutlich gewonnen. Dank der tollen Leistung der jungen Mädchen – allesamt noch im U18-Alter – gewannen sie verdient und setzten sich auf 4 Punkte Vorsprung ab. Am letzten Spieltag reicht ein Sieg zur Meisterschaft.

U18/I: Es ist noch nicht vorbei

Kuriose Quali-Gruppe: ausgerechnet der als Gruppenvierter eingestufte SV Wachtberg gewinnt die Quali A. Dafür müssen wir nun mit dem Ausscheiden rechnen.

Doch von vorn: Im Vorfeld hat es Schwierigkeiten gegeben. Der große Favorit BW Aasee musste auf seine beiden Nationalspielerinnen verzichten und hatte so die Wahl, die Spiele zu verschieben. Die Münsteraner entschieden sich dafür, das Spiel gegen uns zu verlegen (aus Sorge, ohne die beiden Cracks gegen uns zu verlieren), gegen die vermeintlich leichten Rheinlandteams aber auch in schwächerer Besetzung anzutreten. Das sollte sich rächen, denn der SV Wachtberg war körperlich, athletisch und spielerisch deutlich stärker als erwartet und siegte am Ende in allen drei Spielen.

Unsere Mannschaft begann gegen die SG Langenfeld – eine beherzt spielende Mannschaft, die aber allein schon wegen ihrer Körpergröße keine Chance hatte. Im ersten Satz gingen wir konzentriert zur Sache und siegten souverän mit 25:11. Als auch der zweite Satz gut begann (6:2), schalteten die Mädchen dann ab und lagen überraschend hinten. Erst kurz vor Schluß rappelten sie sich wieder auf und siegten mit 25:21.

Dann das schwere Spiel gegen den SV Wachtberg, der zuvor Aasee bezwungen hatte. Wir waren gewarnt, und Trainer Christian gab eine stark offensive Marschroute vor. Zunächst konnten wir den SV damit überrumpeln, dann stellte er sich besser auf uns ein. Es entwickelte sich ein sehenswertes Spiel mit tollen Angriffs-, Block- und Abwehraktionen auf beiden Seiten. Auch die Kaderspielerin des SV konnten wir ein ums andere mal ausschalten. Ein paar mal hatten wir Pech (Punkte aberkannt wegen hereinrollender Bälle), auch ein paar unnötige Fehler (Rotation) – trotz der starken Leistung mussten wir am Ende gratulieren (22:25, 20:25). Mit 2:2 Punkten stehen wir vorerst auf dem zweiten Platz. Doch da es ein Unentschieden nicht gibt, müssen wir das Nachholspiel gegen Aasee gewinnen, um eine Runde weiterzukommen – eine sehr schwere Aufgabe.

U18/II: weiter auf Meisterschaftskurs

siehe separaten Artikel

U18/III: Klarer Sieg

Dem Tabellenführer im Nacken sitzt die U18/III. Im Spiel gegen DJKE Stadtlohn ließen sie den größeren und älteren Gegnerinnen keine Chance. Mit guten Aufschlägen, platzierten Angriffen und gutem Stellungsspiel in der Abwehr siegten sie souverän mit 25:11 und 25:10 und erhalten sich noch die Chance auf die Meisterschaft.

U16: Blaues Auge für den Favoriten

Die positivste Überraschung der Quali A war wohl die U16. Sie zog nicht nur souverän in die nächste Runde ein, sondern gewann sogar beinahe gegen den hohen Favoriten von Leistungsstützpunkt Lüdinghausen.

Im ersten Spiel hatten wir mit dem Moerser SC den leichtesten Gegner des Tages. Die Rheinländerinnen waren nur mit 7 Spielerinnen angereist und körperlich auch nicht so weit, um einen wirkungsvollen Block zu stellen. Unsere Mädels nutzten das aus und spielten die Bälle in die Löcher der MSC-Abwehr. Mit 25:19 und 25:15 gewannen sie das erste Spiel mit beruhigendem Vorsprung.

Der zweite Gegner, die Solinger Volleys, war schon größer, stärker und ambitionierter. Sie startenen forsch und aggressiv. Doch unsere Mädchen zeigten auf einmal alles, was sie gelernt haben. Aufschlag, Block, Abwehr, Angriff – es klappte fast alles. Die Solingerinnen waren fast machtlos, alle Bemühungen waren umsonst, unsere Mädels dominierten das Spiel mit ungewohnter Konstanz. Mit 25:10 und 25:17 gewannen sie hochverdient und hatten mit 4 Punkten und einem Sehr guten Ballverhältnis bereits jetzt die nächste Runde ereicht.

Im letzten Spiel konnten wir nun befreit gegen Gastgeber SCU aufspielen, der mit mehreren Kaderspielerinnen, z.T. mit Verbandsligaerfahrung, klarer Favorit war. Trainer Christian nahm die Gelegenheit wahr, allen 11 Spielerinnen Spielanteile zu geben, und sie gingen allesamt mit sehr viel Engagement und Spielfreude ans Werk – und hielten den SCU in Schach. Obwohl die Gastgeber spielerisch deutlich weiter sind als wir, gelang es ihnen nicht, sich einen Vorsprung aufzubauen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gegner unsicherer, und unsere Mädchen machten die Punkte. Nur ganz knapp mussten sie den Satz abgeben (23:25). Im zweiten Satz legten beide Teams spielerisch noch eine Schippe drauf, und das Spiel blieb nicht nur spannend, sondern gewann auch noch an Qualität. Diesmal gingen wir in Führung , gaben sie nicht mehr her (25:22) und zwangen Lüdinghausen in den Tiebreak. Auch der wogte hin und her, bis 9:9 war der Ausgang völlig offen. Dann gelang dem SCU über starke Aufschläge und Angriffe seiner Hauptangreiferin eine Serie und gewann das Spiel. Doch trotz der Niederlage konnte unsere Mannschaft hoch erhobenen Hauptes in die nächste Runde ziehen.

U14 OL: Meisterstreich geglückt

Vor dem letzten Spieltag stand unsere Erste mit nur einem Satz Vorsprung vor dem Favoriten BW Aasee an der Tabellenspitze. Sie musste beide Spiele am Sonntag mit 2:0 gewinnen, um nicht noch von den Münsteranerinnen überholt zu werden. Entsprechend nervös gingen unsere Mädchen in das Spiel gegen den Tabellendritten SuS Olfen. Die Angst vor Fehlern war zu spüren, und bis kurz vor Schluß mussten wir zittern. Dann waren der Satz mit 25:22 gewonnen und der Knoten geplatzt. Der zweite Satz wurde mit 25:13 klar gewonnen, ebenso das Folgespiel gegen das Jungenteam aus Aasee (50:24). Als Oberligameister kommt die Mannschaft in den ersten Lostopf der Quali A und hat nun gute Chancen, dort schlagbare Gegner zu kriegen.

Wie befürchtet musste die zweite Mannschaft gratulieren. Beide Spiele gegen Olfen und die Jungen von Aasee gingen verloren, obwohl ein Satz nur knapp war. Zum Saisonende belegt die Mannschaft den letzten Platz – immerhin mit einem Satzgewinn. Die Mädchen haben sich aber wacker gegen die durchweg älteren und größeren Gegner geschlagen und eine Menge dazugelernt. Das werden sie im nächsten Jahr sicher erfolgreich einbringen können.

U14 BeL: Knappe Sätze

Zu Gast in Datteln war am Sonntag der neue Tabellenführer TSG Kirchhellen. Die TSG konnte beide Spiele gegen unsere Teams gewinnen. Dabei unterlagen wir jeweils im ersten Satz deutlich (12:25 bzw. 14:25), im zweiten Satz aber nur denkbar knapp (23:25 bzw. 24:26). Das interne Duell gewann überraschend die vierte Mannschaft – sie siegte knapp mit 2:1, obwohl sie das Hinspiel damals noch verloren hatte. In der Tabelle bleibt die vierte Mannschaft aber weiter hinter der dritten.

U13 OL: Titel in greifbarer Nähe

Auch die U13/I ist auf Meisterschaftskurs. Mit drei 2:0-Siegen gegen Teams aus Lünen und Sorpesee steht sie weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze. Ein Sieg am letzten Spieltag würde für den Titelgewinn ausreichen.

Auch die zweite Mannschaft konnte Akzente setzen. Gegen den Tabellenzweiten von GV Waltrop unterlagen sie mit 0:2, luchsten dem Favorriten aber beinahe einen Satz ab. Nach dem erwarteten Sieg über die Jungen des Lüner SV (2:0) schlugen sie überraschend auch noch die erste Mannschaft des RC Sorpesee. Mit den beiden Siegen im Gepäck schob sich die Mannschaft auf den sechsten Platz vor – ein tolles Ergebnis für die Mädchen, die noch zum großen Teil im U12-Alter sind.

U13/III

Eigentlich spielte die U13/III oben mit. Und nach dem Kantersieg über GV Waltrop III wähnte sie sich auch sicher. Doch Hochmut kommt vor dem Fall: im zweiten Spiel unterlagen sie überraschend dem Außenseiter SuS Olfen II.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.