Rückschau 2.-5.12.2021

Freud und leid dicht beieinander, eine Meisterschaft mit Dusel und mehrere Tabellenführungen – der Jugendspieltag hatte einiges zu bieten.

WU18/I : Fahne hochgehalten

In der Hammer-Staffel der U18-OL hatten wir Sorge, sang- und klanglos unterzugehen, zumal der Kader sowohl von der Zahl als auch der Größe der Spielerinnen eher überschaubar ist. Doch dass sie kein Kanonenfutter ist, hat die Mannschaft in der letzten Woche eindrucksvoll bewiesen.

Am Donnerstagabend kam der SCU Lüdinghausen zu Besuch, u.a. mit einer Spielerin aus der Regionalliga. Doch die Gäste leisteten sich Fehler, während unsere Mädchen drauf los spielten. Sie lagen mit 23:19 vorn, verschenkten aber dann doch noch Punkte, konnten den Sack aber mit 25:23 noch zumachen. Im zweiten Satz kam Lüdinghausen besser ins Spiel und glich deutlich zum 1:1 aus (16:25). Im Tiebreak konnten wir wieder an die gute Leistung des ersten Satzes anknüpfen, führten mit 13:9 – und vermissten auf der Zielgeraden wieder den Killerinstinkt. Mit 13:15 wurden Satz und Spiel zur großen Enttäuschung verloren – und vermutlich auch damit die Quali A.

Am Sonntag dann das Rückspiel: Lena konnte im Gegensatz zu Donnerstag wieder mitspielen, das erlaubte Trainerin Annabell, die Mannschaft anders aufzustellen, und das mit Erfolg: mit 25:14 gewann die Mannschaft den ersten Satz unerhofft deutlich. Aber wie schon im Hinspiel konnte der SCU gleichziehen (18:25). Diesmal lag Lüdinghausen im Tiebreak vorn (3:8), doch mit einem Schlußspurt konnten sich unsere Mädchen nochmal steigern. Sie kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball und zwangen in langen Ballwechseln die Gegner zu Fehlern. Am Ende konnten sie den Satz drehen und mit 15:12 gewinnen.

Doch der Sieg gegen Lüdinghausen hatte Kraft gekostet, und mit Schwelm wartete ein noch stärkerer und vor allem ausgeruhter Gegner. Der nutzte die Situation aus und siegte im ersten Satz locker. Doch dann kamen unsere Mädchen nochmal zurück und boten dem Favoriten Paroli. Mit 25:22 konnten sie ausgleichen. Wieder ging es in den Tiebreak, und wieder lagen wir 3:8 hinten. Mit der Aktivierung der letzten Reserven holten wir noch bis 9:11 auf, doch dann war auch Schluß: Schwelm spielte einfach zu zwingend, der Satz ging mit 11:15 an die Gäste. Doch trotz der Niederlage haben sich unsere Mädchen wacker geschlagen.

WU18/II: Doppelsieg

siehe gesonderten Bericht

WU15/I : Glück im Unglück

Das war mieses Timing: in der Woche vor dem entscheidenden Spiel um die Meisterschaft verletzte sich Marie und fiel für den Spieltag aus. Kurzfristig erklärte sich Inga aus der zweiten Mannschaft bereit, auszuhelfen und unterstützte den kleinen Kader mit einer guten kämpferischen Leistung. Gegen das sieglose Schlußlicht TuB Bocholt versprach sich die Mannschaft auch ohne Marie einen leichten Sieg, doch weit gefehlt: Bocholt kratzte viele Bälle und brachte sie wieder zurück. Uns fehlte der notwendige Druck im Angriff, wir ließen uns zu Fehlern verleiten. In der Folge ging der Satz lange hin und her, erst am Ende konnten wir uns absetzen (25:17). Im zweiten Satz war der Drops dann schnell gelutscht (25:8). Die Höhe des Siegs sollte später noch wichtig werden.

Dann ging es gegen den VfL Ahaus, eine Mannschaft auf Augenhöhe, mit denen wir schon in der Vergangenheit öfter die Klinge kreuzen mussten. Der VfL hatte überraschenderweise gegen Raesfeld verloren. Doch gegen uns zeigte Ahaus eine bärenstarke Leistung. Zu Beginn des ersten Satzes sah es noch gut für uns aus (10:6), doch man sah schon in der Spielanlage, dass es sehr schwer werden würde. Der VfL hat eine sehr agile und homogene Mannschaft, die zugleich clever als auch druckvoll agierte und vor allem mit starken Drive-Aufschlägen glänzte. Unseren Mädchen fehlte mit Marie ihre größte Angreiferin, so dass wir selbst zu wenig Punkte im Angriff machen konnten. Lange ging es Kopf an Kopf, am Ende lagen wir mit 21:25 hinten. im zweiten Satz spielte uns Ahaus förmlich an die Wand, wir lagen mit 0:7 und 4:12 zurück. Ein Appell in der Auszeit weckte den Siegeswillen, und von da an kämpften unsere Mädchen förmlich um jeden Ball. Es gab sehr lange und sehenswerte Ballwechsel auf Augenhöhe. Den Rückstand konnten wir leider nicht mehr aufholen, mit 18:25 ging auch der zweite Satz an den VfL.

Nun ging das Rechnen los: Ahaus, Raesfeld und wir hatten alle gleich viele Punkte und Sätze: das Ballverhältnis musste entscheiden. Und abends wurde die Tabelle veröffentlicht, und da war klar: wir sind Meister! Allerdings nur wenig Bälle vor Raesfeld, gefolgt von Ahaus. Damit haben wir die optimale Ausgansposition für die Quali A. Freilich muss man sagen, dass bei uns bis dahin noch einiges zu verbessern gilt.

WU15/II: Eine klare Angelegenheit …

… war das Spiel gegen den ATV Haltern. Mit 25:8 und 25:12 war der Sieg nie gefährdet. Mit fünf Siegen in fünf Spielen steht die Mannschaft weiterhin an der Tabellenspitze.

WU14/I : Schwerer als gedacht …

… war der 2:0-Sieg über den TuB Bocholt. Die TuB-Mannschaft war nahezu identisch mit der U15-Oberligamannschaft und bereitete unseren Mädchen große Probleme. Beide Teams sind abwehrstark, und so kam es zu langen Ballwechseln. Am Ende lagen unsere Mädchen aber mit 25:16 und 25:21 vorn und konnten so den zweiten Platz verteidigen. Das verschafft uns Luft, aber sicher ist noch nichts – schließlich kommt ja noch die Rückrunde.

MU14: Verlorener Tiebreak

Gegen den TV Gladbeck unterlagen unsere Jungs leider mit 1:2 – aber immerhin einen Satz gewonnen.

 

WU14/II u. /III: Niederlagen am Spitzenspieltag

Die ersten drei Mannschaften treffen aufeinander – das versprach Spannung. Leider hatten unsere Teams arge Personalprobleme. Im internen Duell siegte die zweite mit 2:0 über die dritte. Und beide Teams verloren auch noch mit 0:2 gegen den GV Waltrop. Damit düfte dem GV die Meisterschaft wohl kaum noch zu nehmen sein.

MU13: Durchmarsch

Die Jungen marschieren weiter: gegen die Raesfelder VG I und DJK A Buldern II konnten sie jeweils mit 2:0 gewinnen. Die ersten Sätze waren deutlich (jeweils 25:7), die anderen dann knapper (25:22 bzw. 25:20). Mit 12:0 Punkten stehen sie an der Tabellenspitze, doch nicht unangefochten: die Jungs aus Aasee lauern nur knapp dahinter.

WU13/II: Ebenfalls zwei Siege …

…feierten die Mädchen. Gegen die Reserve von BW Aasee gewannen sie mit 2:0, wenn auch in knappen Sätzen (25:22,25:20). Gegen Buldern verloren sie den ersten Satz (21:25), konnten aber dann nochmal nachlegen und die Folgesätze gewinnen (25:15, 15:9). Das war dann schon der vierte Tiebreak in sechs Spielen. Erfreulicherweise stehen sie sogar auf dem dritten Platz, doch das Mittelfeld ist sehr ausgeglichen, nach dem nächsten Spieltag kann das schon wieder anders aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.