Bericht vom 15./16.12.

Ausnahmslos schwere Spiele hatten unsere Mannschaften am Wochenende. Alle mussten gegen Teams aus der Spitzengruppe antreten. Die Punkteausbeute war daher gering. Den ersten Damen gelang jedoch ein Überraschungssieg.

Damen I: Sieg im Spitzenspiel

Es war ein absolutes Spitzenspiel in der Verbandsliga. Als Tabellendritter empfingen wir den Zweiten von Stützpunkt SCU Lüdinghausen. Die SCU-Mannschaft spielt den schnellsten Ball in der Liga. Wir hatten uns in der Trainingswoche in Abwehr und Block gezielt auf die Spielweise des SCU eingestellt, und das mit Erfolg. Von Anfang an konnten wir mit dem SCU mithalten und uns stellenweise sogar leichte Vorteile verschaffen. Trainerin Andrea musste zwar auf Clara verzichten, konnte aber auf die Nachwuchskräfte aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen und hatte damit eine komfortable Personaldecke. Zudem war USA-Rückkehrerin Ronja erstmals wieder im Aufgebot und spielte eine bärenstarke Libero-Partie.

Das Spiel der beiden jüngsten Vereinsmannschaften der Liga war durch die Bank schnell, kampfbetont und hochspannend. Beide Teams schenkten sich nichts. Der erste Satz begann mit wechselnden Führungen, zur Satzmitte konnten wir uns einen leichten Vorsprung erarbeiten und bis zum Satzende halten (25:19). Der zweite Satz genau anders herum: bis 12:13 war alles offen, eine Aufschlagserie brachte den Gästen einen 6-Punkte-Vorsprung, den wir nicht mehr einholen konnten (21:25). Dann wohl die entscheidende Phase im dritten Satz: durch Stockfehler in Annahme und Angriff verspielten wir einen 17:13-Vorsprung und lagen plötzlich mit 19:22 hinten. Im letzten Moment brachten wir den Siegeszug des SCU zum stehen: mit 5 Aufschlägen von Johanna brachten wir den Satz noch nach Hause (25:22).

Der SCU erholte sich schnell von dem Schock und spielte stark weiter. Wir hielten gegen und hatten zwei Matchbälle, die der SCU beide abwehren konnten (24:24). Auch die Matchbälle drei und vier konnten die Gäste vereiteln, im fünften entdeckte Svenja jedoch ein Loch in der SCU-Abwehr und nutzte es eiskalt aus. Mit 28:26 gewannen unsere Mädchen ein hochklassiges Spitzenspiel – knapp, aber durchaus verdient.

Damen II: Ohne Training läuft’s auch nicht

Nicht so gut lief es bei den zweiten Damen. Man merkte ihnen die schlechte Trainingsbeteiligung der letzten beiden Wochen an. Beim TV Gladbeck III brauchten sie zwei Sätze, um überhaupt ins Spiel zu finden (14:25,18:25). Im dritten waren sie dann endlich warm, vergaben aber mehrere Satzbälle und verloren auch den dritten Satz, wennn auch sehr knapp (27:29).

Damen III: Keine Chance

siehe separaten Artikel

Damen V: Schwach angefangen, stark nachgelassen

Bei den fünften Damen sah es zunächst gut aus: beim Tabellenführer SV Lippramsdorf II lagen sie trotz des Ausfalls von Maja mit 17:12 vorne. Durch vermeidbare Taktik- und Technikfehler gaben sie den Satz aber noch aus der Hand (22:25). Im zweiten legten sie nochmal zu und gewannen klar mit 25:17. Dann stellten sie das Spielen weitgehend ein und ließen eine Aufschlagserie der Gastgeberinnen nach der anderen zu. Die Sätze drei und vier gingen an den LSV, der als Tabellenführer quasi nicht mehr einzuholen ist.

U14-OL: Meisterschaft noch drin

Ihre Chance auf die Meisterschaft hat die U14/I erhalten. In einem hochspannenden Spitzenspiel gewannen sie den ersten Satz gegen den Favoriten BW Aasee (25:18), verloren dann den zweiten (19:25). Im Tiebreak lagen die beide gleichauf (13:13), dann machte Aasee die letzten beiden Punkte. Da wir das Hinspiel mit 2:0 gewonnen haben, können wir aus eigener Kraft die Meisterschaft holen – wenn wir es schaffen, den letzten Spieltag ohne Satzverlust zu überwinden. Die Quali A hat die Mannschaft jedenfalls schon sicher.

Weniger Fortune hatte die zweite Mannschaft. Gegen BW Aasee I war sie – man muss es leider sagen – klar überfordert. Gegen die Reserve aus Münster sah es zwar etwas besser aus, doch auch hier unterlagen die Mädchen mit 0:2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.