DAS IST DER HAMMER

Riesensensation am Sonntag: Den ersten Damen gelingt der Durchmarsch in der Verbandsliga. Als Meister steigen sie in die Oberliga auf.

Obwohl wir Tabellenführer waren, war der Aufstieg noch weit weg – Favorit war der VfL Telstar Bochum II. Am Samstag trudelte dann das Ergebnis des Konkurrenten ein: Bochum hatte 0:3 gegen Senden verloren. Damit reichte uns ein Sieg zur Meisterschaft. Und unsere trotz ihrer Jugend abgezockte Mannschaft zeigte am Sonntagmorgen beim SCU Lüdinghausen II auf einmal Nerven. Im Spiel der beiden jüngsten Teams der Liga machten wir unnötige Fehler bei Aufschlag und Annahme, dazu kamen Netz- und Positionsfehler. Der SCU witterte seine Chance und brachte uns mit 25:20 auf den Boden der Tatsachen zurück. Das half sogar – unsere Mädchen, die diesmal nur auf Svenja verzichten mussten, fanden zu ihrem normalen Spiel zurück und nahmen das Heft in die Hand. Mit 25:14 und 25:9 gingen die Folgesätze sehr deutlich an uns. Nun waren wir wieder vorn und damit wieder die Gejagten. Im vierten Satz waren unsere Spielerinnen wieder verkrampft. Sie rannten den ganzen Satz lang einem frühen Vorsprung des Gastgebers hinterher, der von zahlreichen Fans mit Pauken angefeuert wurden. Mit 25:19 glich der SCU aus. Der Entscheidungssatz lief hochspannend hin und her. Bei 9:10 griff sich die „große“ Sarah ein Herz und versenkte 3 Jump Floats. Zwar konnte Lüdinghausen noch einmal punkten, doch den zweiten Matchball verwandelten unsere Mädchen. Mit dem 3:2-Sieg war die Sensation perfekt: die Meisterschaft in der Verbands- undd der Aufstieg in die Oberliga.

Mit diesem Erfolg hat wirklich niemand zu Saisonbeginn rechnen können. Als Aufsteiger aus der Landesliga sind wir in den Kampf um den Klassenerhalt gezogen, und selbst der schien zunächst schwerer zu werden als gedacht. Doch unsere Mädchen haben sich in den folgenden Wochen prima entwickelt und konnten fortan auch erfahrenen Mannschaften Paroli bieten. Besonders bemerkenswert ist, dass der überwiegende Teil der Mannschaft Eigengewächse aus der eigenen Jugend ist. Die Mädchen haben sich in nur neun Jahren von der Kreis- bis in die Oberliga hochgekämpft. So etwas ist bislang nur ganz wenigen Vereinen in Nordrhein-Westfalen gelungen. Von der hohen Liga können junge Talente wie Amelie, der „kleinen“ Sarah und Karina profitieren, die schon jetzt regelmäßig in der ersten Mannschaft aufgelaufen sind. Und weitere talentierte Nachwuchsspielerinnen sind schon in Sicht.

Fotos zum Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.