Rückblende 29./30.01.2022

Damen II: Zurück in der Spur

Man hat der Mannschaft zu Beginn die Unsicherheit angesehen. Gegen den munter aufspielenden Tabellenletzten Aasee VI tat sie sich schwer und gewann mit Müh‘ und Not 25:23. Dann war der Knoten allerdings geplatzt, die beiden Folgesätze gingen deutlich an unsere Mädchen (25:10, 25:16). Den Schwung nahm die Mannschaft gegen Lüdinghausen III zunächst mit (25:10). Im zweiten Satz erlaubte sich die Mannschaft zunächst einen unnötigen Hänger mit vielen Stockfehlern, fand aber gerade noch rechtzeitig zurück in die Spur. Mit 25:21 wurde der Satz gewonnen, dann klappte es wieder besser (25:9).

Mit den beiden 3:0-Siegen schiebt sich das Team auf den zweiten Platz vor, hat aber auch noch schwere Aufgaben vor sich.

SG Datteln – Moerser SC: abgesagt
Damen IV: Was für ein Spiel!

Dank einer ganz starken Leistung dreht die vierte Mannschaft das Spiel in Olfen und gewinnt mit 3:1.

Trainer Christian hatte schon vorher geahnt, dass das Rück- nicht so leicht werden würde wie das Hinspiel. Mit einem so starken Auftritt der SuS-Reserve hatte er aber nicht gerechnet. Trotz einer guten Leistung seiner eigenen Mannschaft hatte sie im ersten Satz keine Chance. Olfen trumpfte mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen und gutem Spielaufbau auf. Mit 16:25 ging der Satz klar an die Haus- (was denn nun? -herren ist ja falsch, aber sagt man -damen? -frauen trifft’s ja auch nicht, oder?) – also an die Gastgeberinnen. Im zweiten Satz stellten wir auf drei Positionen um, das brachte aber zunächst keinen Vorteil, im Gegenteil: Olfen ging direkt mit 4:0 in Führung. Doch kaum merklich aber kontinuierlich konnten sich unsere Mädchen steigern und besser mithalten. Dann kam Kapitänin Hannah zum Aufschlag und drehte einem Rückstand von 12:14 auf 18:14. Es war nun die heißeste Phase des Spiels: beide Teams kämpften um jeden Ball. Die über 30 ZuschauerInnen sahen ein mitreißendes Spiel mit wirklich hohem BK-Niveau. Und die Bälle wurde nicht nur rübergeschubst, beide Teams suchten ihr Heil im Angriff aus allen Positionen. Gerade bei den langen Ballwecheln konnten wir uns aber einen Vorteil verschaffen, unsere Spielerinnen waren einen Tacken sicherer in der Ballkontrolle und agiler in der Feldabwehr. Am Ende hatten wir gleich drei Satzbälle, vergaben aber alle drei. Stattdessen mussten wir zwei Olfener Satzbälle abwehren, aber auch das gelang. Am Ende Glück: der letzte Aufschlag war viel zu lang, die Olfener Annahmespielerin berührte den Ball aber noch, und wir glichen mit 28:26 aus.

Das Spiel ging auf gleichem Niveau weiter. Aus einer 5:1-Führung wurde ein 9:12-Rückstand. Doch als sich die Waage gerade in Richtung SuS neigte, gelang uns eine Reihe von Blockpunkten. Das verunsicherte die Olfener Angreiferinnen. Wir gingen mit 20:14 in Führung und hielten den Abstand bis zum Schluss (25:19). Damit brach das Nervengerüst der SuS-Mannschaft zusammen. Im letzten Satz klappte bei Olfen nicht mehr viel, bei uns reichten starke Aufschläge, um den Satz klar zu gewinnen (25:12) – und damit auch das Spiel.

Es war eine wirklich hochklassigen Partie. Unsere Mädchen haben die bislang beste Saisonleistung gezeigt, und die war auch nötig, sonst wären wir mit 0:3 untergegangen. Besonders bemerkenswert war die nervliche Stabilität unserer Spielerinnen, die sie trotz ihres jungen Alters (U18 und U16) über das gesamte Spiel aufrecht erhalten haben. Von daher war der Sieg auch redlich verdient. Der SuS wird in dieser Form den oberen Teams vermutlich auch den einen oder anderen Satz abnehmen können. Wir aber auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.