Berichte zum Damenspieltag 12.1.2020

Damen I: Ganz bittere Niederlage

Das war wirklich schade: die ersten Damen verlieren das so wichtige Spiel gegen Telstar Bochum mit 1:3. Dabei war ein Sieg durchaus möglich.

Mit viel Elan starteten unsere Mädels in die Partie. Auf Augenhöhe ging es lange hin und her. Doch mit starkem Block- und variablem Aufschlagspiel konnten wir uns zum Ende des Satzes absetzen und gewannen verdient mit 25:20. Und so ging es zunächst weiter. Wir führten bis zur Satzmitte mit drei Punkten, und es wären noch mehr gewesen, wenn wir nicht so viele Aufschläge verhauen hätten (allein sieben in diesem Satz!). Dann die Wende: zwei klare Punkte für uns hintereinander wurden vom Schiedsgericht aberkannt und dem Gegner zugesprochen. Statt 20:16 stand es auf einmal 18:18. Der Ärger brachte unsere jungen Spielerinnen aus dem Takt, und so verloren wir den Satz mit 21:25. Im dritten Satz war der Knacks spürbar, es häuften sich die Fehler. Bochum hatte beim 25:15 keine Mühe. Im letzten Satz konnten unsere Mädchen aber noch einmal drauflegen. Einen deutlichen Rückstand konnten sie Punkt für Punkt aufholen. Wieder überzeugten sie mit starkem Block- und Angriffsspiel. Doch die Gäste boten eine schier unglaubliche Abwehrleistung und brachten viele bereits totgeglaubte Bälle zurück. Ihre Routine – die Bochumer Spielerinnen haben deutlich mehr Spielerfahrung als unsere junge Truppe – half ihnen da viel weiter. Zwei Stockfehler zum Schluß schenkten den Gästen zwei Punkte, den 2. Matchball konnten sie dann verwandeln (22:25).

Die Niederlage war doppelt bitter. Zum einen haben unsere Mädchen wirklich toll gespielt, die Leistung wurde aber nicht belohnt. Zum anderen ist der Abstand auf den Relegationsplatz nun so groß, dass selbst Siege in den direkten Duellen gegen die Tabellennachbarn nicht mehr reichen werden. Da müssen schon Punkte gegen Mannschaften von weiter oben geholt werden. Und die werden sie uns sicher nicht einfach so schenken.

SG Datteln: Überraschende Niederlage

Mit einem gesunden Maß an Selbstvertrauen ging die Spielgemeinschaft in die Partie gegen den weiter unten stehenden BW Annen. Doch statt die nächsten Punkte zu holen ging die SG diesmal leer aus. Mit 19:25,25:22,16:25 und 17:25 ging das Spiel recht deutlich an Witten. Immerhin: mit 12 Punkte steht die Mannschaft nach der Vorrunde auf einem mittleren Tabellenplatz und hat Distanz auf die Abstiegsränge.

Damen II: Wichtiger Sieg

Auch die zweiten Damen gingen mit Optimismus ins Spiel gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten VC Recklinghausen II. Der Gruppensieg in der Quali A vom Vortag hat den Mädchen auf jeden Fall Selbstvertrauen gegeben, und so gingen sie beherzt ins Spiel. Doch haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht: die Gastgeberinnen aus Recklinghausen spielten clever und effizient ihre Routine aus. Sie standen gut in der Abwehr und vereitelten viele gute Angriffe unserer jungen Truppe. So lagen wir schnell mit sechs Punkten hinten. Doch nach und nach kämpften sich die Mädchen heran. Eine Aufschlagserie von Luisa brachte uns nach vorn, am Ende des ersten Satzes stand es 25:21.

Die nächsten Sätze waren im Ablauf fast identisch mit dem ersten: Der VCR ging mit fünf bzw. sechs Punkten in Führung, und erst nach und nach holten wir auf. Den zweiten Satz gewannen wir noch mit 25:21. Im dritten lagen wir 22:23 zurück, konnten ausgleichen. Dann ein gefährlicher Angriff des VC, doch Maja konnte ihn erfolgreich abblocken – 24:23. Der VC war nun unter Druck, das konnten wir ausnutzen und zum 25:23 verwandeln.

Der Sieg war enorm wichtig: Zum Einen waren das drei Punkte, die uns auf einen Mittelfeldplatz brachten, zum anderen konnten wir den Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz auf fünf Punkte ausbauen. Doch sicher sind wir noch lange nicht: der Vorletzte TuS Herten III hat überraschend gegen Lippramsdorf gewonnen und sitzt uns im Nacken.

Damen III: Das war nix

siehe gesonderten Bericht

Damen IV: Keine Chance

Gegen den Tabellenzweiten vom ATV Haltern III gab es eine 0:3-Niederlage. Die ATV-Spielerinnen (i.d.R. im U20-Alter) sind unseren Mädchen (z.T. noch U14) an Größe und Erfahrung überlegen und nutzten das auch aus. So gab es dann auch nicht wirklich etwas zu holen. Das ist aber nicht schlimm, die Punkte waren ohnehin nicht eingeplant.

Damen V: Starke Leistung

Gegen den ungechlagenen Tabellenführer aus Gladbeck gab es nichts zu holen – das haben sich sicher alle gedacht. Doch zeitweise sah es dann doch anders aus. Unsere Mädchen – die jüngste Mannschaft der Liga – spielten munter auf und hielten lange mit dem Favoriten mit. Mit 22:25 boten sie dem TVG lange Paroli, und auch in den Folgesätzen gingen sie nicht unter (jew. 15:25). Da macht es Spaß, der jungen Truppe zuzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.